Von Abends bis Morgens

Sonnenuntergang auf dem Niederbauen
Sonnenuntergang auf dem Niederbauen

In diesem Sommer habt ihr viele Bilder von Sonnenunter- und Sonnenaufgänge gesehen.  

Ich bin jemand der gerne auf den Bergen ist, aber gleichzeitig auch die Zeit mit meiner Familie nicht missen will. 

Ihr kennt das ein Wochenende ist schnell mal verflogen und in dieser Zeit alles hinein zu quetschen ist fast nicht möglich. 

Seit dem Frühling versuche ich jede Woche ca. drei Bilder in Instagram zu posten. Doch diese Bilder (inklusive ein paar Ausschüsse;-) müssen zuerst noch gemacht werden. Also nutze ich die Nacht. 

Deshalb habe ich angefangen teilweise am Freitag nach der Arbeit los zu ziehen. 


 


Im Glaubenberg war ich mit Schneeschuhe unterwegs.
Im Glaubenberg war ich mit Schneeschuhe unterwegs.

An ein im vorhinein festgelegtes Ziel (zum Glück gibt es Internet) bin ich mit Kocher, Schlafsack, ein paar Ersatzkleider 

und natürlich mit meiner Kamera im Rucksack verstaut, losgegangen. 

Meistens war ich ca. eine Stunde unterwegs bevor ich an meinem Foto/Schlafplatz angekommen bin. 

So hatte ich genügend Zeit die Kamera aus zu packen und mir etwas Feines zum Abendessen zu machen. 

Meistens gab es eine Wurst mit Käse, ein Lammfilet oder auch mal ein Fondue mit einem Bier oder einem Gläschen Wein. Schliesslich muss man das Leben geniessen. 

Kurz bevor die Sonne dann unterging, habe ich dann die Kamera bereitgestellt um das Spektakel nicht zu verpassen. 

Diese Milchstrasse habe ich auf dem Ibergeregg aufgenommen.
Diese Milchstrasse habe ich auf dem Ibergeregg aufgenommen.

In der Nacht wurde es meistens kalt. Trotz meinen mitgebrachten Kleidern hätte ich jede Nacht mehr vertragen können. Aber zu einfach sollte es allerdings auch nicht sein. Man freut sich noch mal mehr, wenn man sich ein gutes Bild “verdienen“ muss. 

Meistens habe ich in diesen Nächten nicht wirklich viel geschlafen. Mit zwei bis vier Stunden musste ich mich zufrieden geben. Schliesslich konnte ich so den Sonnenuntergang, die Sterne (Milchstrasse) und den Sonnenaufgang fotografieren. 

Ich staune jedes wieder Mal welche Farben am Himmel entstehen können.
Ich staune jedes wieder Mal welche Farben am Himmel entstehen können.

Ausserdem gibt es nichts schöneres als zu sehen, wie der Tag beginnt. Doch dieser fängt fast zwei Stunden vor dem Sonnenaufgang an. Zu sehen wie die dunkelste Nacht am Horizont langsam Konturen bekommt und anschliessend der Himmel immer heller wird. 

Das müsst ihr mal erleben.

Nun geht es langsam gegen den Winter zu. Die Nächte werden länger und noch kälter. Am liebsten würde ich das ganze auch mal im Winter machen. Aber dafür bräuchte ich auch anderes Equipment, das für diese Temperaturen und Nässe gemacht wäre. Bei diesen Temperaturen wäre das schwierigste jemanden zu finden der das alles mitmachen würde. 

Aber mal sehen zuerst kommt ja noch der Herbst mit seinen Farben. Aber dazu ein anderes mal. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Christian Lötscher

Ferrematt 28

6283 Baldegg

 

 

info@chl-fotografie.ch

079/505'51'77