top of page
DSC05700-Verbessert-RR (1).jpg

Freiheit für Fotos...

Seit diesem Sommer, drucken ich mit meinem, Canon Pro 300 selber. Schon länger hatte ich immer ein Auge auf diesen Drucker geworfen. Leider sind diese professionellen Drucker nicht grade günstig. Daher musste ich zuerst das Geld zusammensparen.


Hauptsächlich druckte ich am Anfang auf das Canon Luster Papier. Bis zu A3+ lassen sich die Bilder in einer Atemberaubenden Qualität auf Papier bringen. Nach dem ich allerdings ein Testpaket der Marke Hahnemühle getestet habe, konnte ich einen deutlichen Unterschied zu Canon Fotopapier sehen.


Es ist beeindruckend wieviel ein Papier ausmachen kann. So habe ich angefangen, meine besten Bilder auf Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth A3+ zu drucken.


Die Bilder am PC oder am Natel zu betrachten, ist eine Sache. Wenn man allerdings einmal anfängt die Bilder zu drucken, bekommt man erst eine Vorstellung davon, wie gut die Bilder wirklich sind. Details die auf einem Bildschirm nicht auffallen, kommen erst richtig zur Geltung. Die Schärfe eines Bildes und das Gefühl ein Bild in der Hand zu halten, ist für einen Fotografen einfach toll.


Luzern vor dem Sonnenaufgang
Luzern

So gesehen kann man sagen, dass die meisten Fotografen den Prozess des Fotografierens nicht bis zu Ende gehen. Wir machen uns die Mühe und gehen in die Natur, sitzen zu Hause und bearbeiten mit grossem Aufwand unsere Bilder und dann...


Besten falls bekommt das Bild seine Aufmerksamkeit auf der eigenen Homepage, auf Instagram oder Facebook. Zugegeben das ist bei den meisten meiner Bilder nicht anders. Aber meine besten Bilder drucke ich häufig zu Hause aus. Es geht nicht nur darum ein besseres Gefühl zu bekommen. Meistens sehe ich auf ausgeruckten Bilder Details die ich hätte besser machen könnte und so kann ich mich immer wieder verbessern.


Was mache ich nun mit so vielen ausgedruckten Bildern?

Natürlich werden einige von ihnen, auf meiner Internetseite verkauft. Aber ich drucke immer wieder wider auf dem günstiger Canon Fotopapier aus und hänge einige meiner Werke im Wohnzimmer auf. So hat sich unser Wohnzimmer zu einer kleinen Galerie entwickelt und motiviert uns immer wieder, auf Tour zu gehen.



Irgendwie ist es doch schade. Es werden heute täglich so viele Fotos wie nie zuvor gemacht. Allerdings schafft es nur ein kleiner Bruchteil davon jemals auf ein Papier oder eine Leinwand. Früher hatte man ausschliesslich das Papier zum Betrachten. Heute werden Bilder die einen Tag im Netz sind bereits vergessen. Doch immer noch sind geruckte Bilder, aus meiner Sicht die wahren Fotos.


Ich empfehle jedem Fotografen, in regelmässigen Abstände immer wieder mal ein Bild auszudrucken. Ob dies in A4, A3, A3+ oder noch grösser ist, spielt dabei keine grosse Rolle. Nehmt euch zum Beispiel vor jeden Monat oder jedes Quartal euer bestes Bild aus zu drucken. Dies sollte allerdings mit einem guten Drucker gemacht werden. Falls ist keinen guten Drucker für Bilder zu Hause habt, empfehle ich euch einen Onlineanbieter zu nehmen. Kleiner Drucke werden auch dort schon ab 18.- Fr. gemacht.


Als Untergrund, nehme ich eigentlich immer nur matte Papiere. Ich habe nicht gerne Spiegelungen in meinen Bildern. Klar sehen Fotos auf Glanzpapier glamouröser aus. Aber sobald die Sonne oder eine andere Lichtquelle vor dem Bild ist, ist das Bild teilweise nicht mehr ungestört zu erkennen. Daher habe ich mich prinzipiell auf das matte Papier eingestellt.


Wie seht ihr das? Druckt ihr regelmässig eure Bilder aus? Nehmt ihr glänzendes oder matter Papier?


Schreibt es mir doch unten in die Kommentare.


27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page